Archiv für das Tag 'Eislaufen'

Die Eishalle - der beste Ort um der Hitze zu entfliehen!

Clude 23. July 2009

Vor kurzem war ich wieder einmal skaten in der Eishalle. Da sich auf dem Campus der Korea University eine Eishalle befindet, habe ich zu Fuss nur cirka 15-20 Minuten um dahin zu gelangen. Wenn das Timing aber stimmt kann ich unten am Hügel einen Bus nehmen und muss nicht die ganze Strecke laufen. In dieser Eisbahn muss man keinen Helm tragen. Handschuhe sind aber nach wie vor obligatorisch. Geöffnet ist sie übrigens das ganze Jahr durch von 14-18 Uhr für freies Eislaufen. Jedoch ist man in seiner Bewegungstätigkeit eingeschränkt. Man darf nur in eine Richtung fahren. In der Mitte befinden sich die Eiskunstläufer, welche von den kleinen angehenden Eisschnellläufern umgeben sind. Und am Rand zwischen Bande und Torlinie befinden sich die Schulklassen. Letzten Samstag waren übrigens wohl etwa 300 Leute auf dem Feld. Ausser bei Meisterfeiern und in Korea sind sonst nie so viele Leute auf dem Eis.

Die zwei Bilder wurden an einem Wochentag geschossen. Da waren zum Glück nicht viele Läufer da.

<Digimax i6 PMP, Samsung #11 PMP> <Digimax i6 PMP, Samsung #11 PMP>

Gestern habe ich zudem noch zwei Freunde vom Korea University Eishockeyteam getroffen. Sie werden mich mit einer Leihausrüstung austatten damit ich bei ihnen mitspielen kann. Das heisst ich muss jetzt nur noch Stock, Glöggeler und die sonstigen Accessoires besorgen. Die Mitgliedsgebühr beträgt 50′000 Won im Monat. Ich glaube das ist durchaus vernünftig. 1x 2h Training und 1 Spiel in der Woche sind dann angesagt. Als Neumitglied kriege ich die ersten 3 Monate leider kein eigenes Jersey mit Nummer und Namen. Danach muss ich mir für 170′000 Won ein Heim- und Auswärtsjersey inklusive Heim- und Auswärtsstulpen besorgen.

Ich war allerdings erstaunt als mir Kjungsok, einer der Spieler, erzählt hat, dass ich der Jüngste im Team bin. Bisher war er mit 25 Jahren der Jüngste. Und in Korea ist es Brauch für einen Mann einen älteren Mann Hyong zu nennen (Das kommt mir sogar noch ein wenig entgegen, denn die koreanischen Namen sind mir immernoch fremd und ich habe Mühe mich an alle zu erinnern). :) So kann ich alle Teammitglieder mit Hyong ansprechen. Frauen nennen ältere Frauen hingegen Onni. Männer nennen ältere Frauen jedoch Nuna. Und soweit ich das richtig verstanden habe, nennt man die jüngeren Personen beim Namen. Achja und ältere Leute nennt man entweder Ajumma für Frauen oder Ajoshi für Männer. Allerdings hören ältere Frauen Ajumma nicht gerne, wenn sie nicht verheiratet sind. Deshalb ist es eventuell besser die Bedienung in Restaurants einfach Yogiyo zu nennen.

Korea University

Clude 7. July 2009

Gestern habe ich den Korea University Campus mal ein bisschen genauer unter die Lupe genommen. Und ich muss zugeben, dass er riesig ist. Mit teils architektonisch beeindruckenden Gebäuden. Aufgrund der Grösse fährt sogar ein Bus von einem Ende zum andern. Alle Gebäude der Uni Bern auf einen Haufen geworfen wäre noch um einiges kleiner als der Campus hier. Unter anderem beherbergt er mehrere Gyms, Eishalle, Basketballstadion, Unterkünfte, Blumenladen, Bank, Optiker, Starbucks, Coiffeure, etc. Eigentlich müsste man zum Leben den Campus nie verlassen. Ich habe mir heute auch ein Abo für den Gym gelöst. Cirka 55 Franken für 2 Monate. Da kann man nichts sagen. Ausserdem kriegt man Sportbekleidung und Handtuch zur Verfügung gestellt. Da sich der Kraftraum überhalb des Basketballstadions befindet, welches sich auf einem Hügel befindet, hat man eine gute Aussicht über Seoul.

Tiger Dome

Aussicht vom Fitness Studio aus

Schlittschuhlaufen

Clude 3. July 2009

Es ist zwar noch mitten im Sommer. Trotzdem hatte ich heute grosse Lust die Schlittschuhe zu schnüren und einige Runden zu drehen. Zugegebenermassen ist die Temperatur auch einiges angenehnemer in der Eishalle als draussen. Soweit ich weiss haben mindestens drei Eishallen das ganze Jahr über offen. In Anyang, Gwacheon und Lotteworld. Der Eintritt ist mit 3′000 KRW auch akzeptabel. Allerdings sehen die Vorschriften vor einen Helm zu tragen. Es war ein komisches Gefühl mit einem Helm als sagen wir jetzt mal “geübter” Schlittschuhläufer (um nicht angeben zu müssen ;) ) Kurven um die kleinen angehenden koreanischen Sarah Meiers, welche keinen Helm tragen mussten, zu fahren.