Archiv für das Tag 'Myeong-Dong'

Glacé!!

Clude 23. September 2009

In Seoul gibts übrigens an jeder Ecke ein Eiscremelokal- oder stand. Spontan fällt mir Baskin Robins, Cold Stone, Roti Roti ein. Auf dem Bild bin ich in Myeong-Dong. Dort hat es einen Stand wo immer viele Leute anstehen. Und die Glacé schmeckt ausgezeichnet. :)

Hier mit Mango und Yogurt Geschmack:

fabio019.jpg

Was alles so anders ist

Clude 16. September 2009

Ich bin jetzt schon 2.5 Monate in Seoul und vieles ist bereits ganz normal für mich geworden. Ich muss nicht mehr alle 100m stehen bleiben und über irgendetwas staunen. Mein Bruder, der seit Dienstag hier ist, machte mich aber auf genau solche Unterschiede zur Schweiz wieder aufmerksam.

  • Töfffahrer verhalten sich hier wie Fussgänger. Sie tragen meist auch keine Helme und warten bei rot neben den Fussgängern und überqueren genau wie wir bei grün die Strasse. Fahren sie dann mal auf der Strasse scheinen Ampeln keine grosse Bedeutung zu haben.
  • Kirchen: Es hat hier unzählige Kirchen. Ich blieb einmal nachts stehen und hab die Kreuze an den Häusern gezählt. Ich konnte 7 Stück sehen. Von meinem Zimmer aus sehe ich auch ein Kirchenkreuz. Am Morgen, nachdem ich aufstehe, höre ich immer jemanden aus dieser Richtung schreien. Mein Koreanisch ist leider noch nicht gut genug um es zu verstehen.
  • Nebst den vielen Kirchen laufen in Myeong-Dong auch Typen mit dem Megaphon rum und versuchen die Leute zum Christentum zu bewegen. Dabei sprechen sie nicht nur Koreanisch.
  • “Ja” heisst auf Koreanisch “ne” und “nein” heisst auf Koreanisch “anieyo”. Ziemlich verwirrend nicht wahr?
  • Geht man in ein Restaurant essen, so werden etliche Nebengerichte serviert. Diese werden unter den Gästen geteilt. Jeder bedient sich direkt von diesen Tellern. Sobald sie leer sind, werden sie vom Personal wieder aufgefüllt.
  • Ein Durchgang bei der Waschmaschine dauert hier standardmässig etwa 1h 40min.
  • An jeder Ecke kriegt man hier Icecream serviert. Da kann ein Schleckmaul wie ich kaum widerstehen :)

Mehr fällt mir im Moment grad nicht mehr ein. Mein Bruder wird mich aber bestimmt auf weitere Unterschiede aufmerksam machen.

Erster ganzer Tag in Seoul

Clude 3. July 2009

Als erster musste ich gleich bei der Sprachschule um 10 Uhr beim Informationsanlass antraben. Und da hab ich mich auch schon verspätet, was allerdings nicht schlimm war. Sie haben einem danach die Temperatur gemessen. Offenbar hatte ich kein Fieber. Ich habe mich zwar vorher im Subway recht schlecht gefühlt, was wohl aber eher frühstückbedingt war. Danach schenkten sie uns ein farbiges T-shirt und erzählten in koreanisch, japanisch,  chinesisch und englisch von der Schule.

Danach gings erstmal auf Zimmersuche. Ich habe einige oneroomtels besucht und angeschaut. Die meisten Zimmer sind ziemlich klein ausgemessen. Toilette und Dusche war bei den Zimmern in einem kleinen Abteil integriert. Jedoch längst nicht bei jedem. Für ein Zimmer mit Toilette und Dusche bezahlt man mindestens 400′000 KRW was rund 400 CHF sind. Ich habe mir dann noch beim real estate Typen zwei Studios zeigen lassen. Allerdings wäre nur eines für 6 Monate mietbar gewesen. Der andere Vermieter wollte mindestens einen Vertrag von1-2 Jahre abschliessen. Beim ersten Zimmer würde ich 350′000 KRW monatlich bezahlen und eine Kaution von 5 Mio Won hinterlegen. Allerdings hat mir die Nachbarschaft dort überhaupt nicht gefallen.

Nach dem Mittagessen besuchte ich kurz die Stadtviertel Insadong und Myeong-Dong. In Insadong gibt es viele traditionelle Geschenke zu kaufen. Zum Beispiel hier im Ssamzie.

In Myeong-Dong war ich nur kurz. Es war schon spät und um nach Hause zu gehen, genügte eine Stunde nicht. Auffallend waren aber die vielen Leute :)